Diese Website verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können, Zugriffe und unsere Marketingmaßnahmen zu analysieren, sowie Ihnen auf Sie zugeschnittene Informationen zu Angeboten über das gesamte Post-Portfolio bereitzustellen. Daneben können auch Drittanbieter Cookies auf Ihrem Gerät speichern und ähnliche Technologien verwenden, um bestimmte Informationen für den Einsatz von Werbung zu sammeln und zu nutzen. Weitere Informationen und wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen verwalten können finden Sie unter rechtliche Hinweise. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ oder durch Fortsetzung der Navigation stimmen Sie der Verwendung von Cookies gemäß Ihren Datenschutzeinstellungen zu.

2010

News vom 15.12.2010

POST SETZT BEI DER NEUGESTALTUNG DES INTERNEN ARBEITSMARKTES AUF AMS-EXPERTISE

Die Österreichische Post AG und das Arbeitsmarktservice (AMS) arbeiten künftig eng zusammen.

Die Experten des AMS werden die Post bei der Beratung und Ausbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im internen Post-Arbeitsmarkt unterstützen. Das gaben Sozialminister Rudolf Hundstorfer, AMS-Vorstand Dr. Johannes Kopf, Post-Generaldirektor Dr. Georg Pölzl und Post-Personalchef Ing. Franz Nigl am Mittwoch bekannt.

„Die Postwelt ist einem starken Wandel unterworfen. Die Briefmengen gehen zurück, andere Geschäftsbereiche, wie etwa die Paket-Sparte oder elektronische Postdienstleistungen, wachsen. Diese Veränderungen haben natürlich auch Auswirkungen auf die Anforderungen und das Arbeitsumfeld unserer Mitarbeiter. Um sie dafür fit zu machen und auf neue Aufgaben vorzubereiten, setzen wir auf die Expertise des Arbeitsmarktservices“, erklärt Pölzl den Hintergrund für die Kooperation.

Künftig werden Mitarbeiter der Post, deren bisheriger Arbeitsplatz durch Umstrukturierungen wegfällt, gemeinsam mit dem AMS auf neue Aufgaben vorbereitet. Der nun von Post und AMS unterzeichnete Kooperationsvertrag sieht drei Eckpunkte vor:

• Eignungsfeststellung (Anforderungsprofil wird an AMS übermittelt, AMS screent, ob Postmitarbeiter für definierte Arbeitsplätze geeignet sind)
• Kursplatzvermittlung (Beratung und Vorschlag seitens des AMS für konkrete Ausbildungsmöglichkeiten für Postmitarbeiter auf dem heimischen Arbeitsmarkt)
• Einzelcoaching/Berufsorientierung (ohne konkreten Ausbildungswunsch, mind. 20 Stunden pro Coaching)

„Wir wollen für unsere Mitarbeiter neue Perspektiven schaffen. Nicht nur außerhalb des Unternehmens, wie etwa durch den Wechsel zu Polizei oder Finanzministerium, sondern auch  innerhalb der Post. Um sie darauf professionell vorzubereiten und ihnen neue Möglichkeiten aufzuzeigen, haben wir jetzt die Experten des AMS ins Boot geholt, das freut mich sehr“, zeigt sich Pölzl zufrieden. „Diese Kooperation ist ein weiterer wichtiger Schritt, um den internen Arbeitsmarkt bei der Post auf neue Beine zu stellen“, bekräftigt auch Post-Personalchef Ing. Franz Nigl.

 „Wir starten unsere Kooperation als Pilotprojekt vorerst für ein Jahr. Das gemeinsame Ziel ist es, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Post neue Möglichkeiten und Ausbildungswege aufzuzeigen. Wir arbeiten hier nur mit Freiwilligen und bekommen unsere Kosten dafür von der Post auch ersetzt“, erklärte AMS-Vorstand Kopf und Bundesminister Rudolf Hundstorfer ergänzte:
 „Erstmals in seiner Geschichte bietet das AMS sein Know How für ein großes externes Unternehmen an. Ziel der heute vorgestellten Kooperation zwischen Post und AMS ist es, den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Post eine Beratung und Ausbildung bei ihrer beruflichen Neuorientierung innerhalb des Unternehmens zu ermöglichen. Qualifizierung und Weiterbildung erhöhen die Jobchancen und sind der Schlüssel zu besseren Arbeitsplätzen auch innerhalb eines Unternehmens.“


RÜCKFRAGEHINWEIS

Österreichische Post AG

Konzernkommunikation

Leitung

Mag. Ina Sabitzer

Tel.: +43 (0) 57767 21763

ina.sabitzer@post.at  

 

Arbeitsmarktservice

Büro des Vorstandes 

Pressesprecherin

Dr. Beate Sprenger 

Tel. +43 (0) 33178 522 

beate.sprenger@ams.at

 

Kabinett des Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

Pressesprecherin

Mag. Elisabeth Kern

Tel. +43 (0) 71100 2247

elisabeth.kern@bmask.gv.at


Nützliche Links